Test SEAT LEON 2.0 TSI FR 190 PS

Es gibt viele Gründe einen Test über den SEAT LEON 2.0 TSI mit 190 PS zu machen. Es ist kein Geheimnis, dass SEAT zum VW Konzern gehört und somit viele Baukomponenten weitergegeben werden. Somit könnte man denken bei SEAT erhält man den günstigeren Golf und das in einer TOP Qualität.

Testwagen SEAT LEON 2.0 TSI FR

Wirft man einen Blick in die Konfiguratoren der Fahrzeughersteller stellt man jedoch folgendes fest.  Einstiegspreis beim VW Golf (Trendline): 21.685,00 EUR und beim LEON (Style) 22.000,00 EUR jeweils mit dem 1.0 TSI 85 kW (115 PS) Motor und einem 6 Gang Schaltgetriebe. Danach ist der SEAT sogar teurer als der Golf (Stand 09/2019).

In 2019 bot SEAT für einige seiner Fahrzeugmodelle sehr günstige Leasingkonditionen an, zumindest auf den ersten Blick. Auch der VW Golf wurde dies Jahr mehrmals sehr günstig – zumindest für Gewerbetreibende – angeboten. Hierbei sollte man sich jedoch genau die Überführungs- oder Werksauslieferungskosten ansehen, die Unterschiede zwischen einer VW Werksauslieferung und der von SEAT können einige hundert Euro betragen.

Ein drittes Argument für einen LEON Fahrbericht wäre, dass SEAT die sportlichere Marke im VW Konzern sein soll. Lässt man das Design außen vor, verbleibt ein etwas härteres Fahrwerk als beim Golf.

Berücksichtigt man nun, dass der Durchschnittslohn in Spanien rund 1.200,- EUR niedriger sein soll als in Deutschland, so müsste ein SEAT von höchster Qualität sein.

Test SEAT LEON 2.0 TSI

Wie viel Qualität in unserem Testwagen steckt, zeigt der Test des SEAT LEON 2.0 TSI in der Ausstattungsvariante FR. Hierzu haben wir parallel den folgenden 43 minütigen Videobeitrag erstellt:


Quelle: https://youtu.be/MmftRUdfq6A

Ein Kompaktwagen mit 140 kW sprich 190 PS und einem 7-Gang-DSG Getriebe stellt sicher, dass man als Tester jederzeit zügig voran kommt, zumindest in dieser Fahrzeugklasse.

Fahrbericht mit der Ausstattungslinie FR

In der hochwertigen Ausstattungslinie FR wirkt der Wagen auf den ersten Blick sehr attraktiv. Dem Gegenüber steht ein Brutto-Listenpreis in Höhe von EUR 34.889,00.

Neben FR gibt es aktuell noch die Ausstattungslinien Style, Xcellence, FR Black Matt Edition. FR verfügt hierbei über folgende Ausstattungsmerkmale:

– 17″-Leichtmetallräder
– Doppelauspuffendrohr (nicht alle Modelle!)
– LED Heckleuchten
– Getönte Scheiben
– 8″ Media-System Plus
– SEAT Drive Profile (nicht alle Modelle) / Fahrerlebnisschalter
– Elektronische Differenzialsperre vorn,
– Front Assist
– ESP, Airbags
– Reifenkontrollanzeige
– Climatronic 2 Zonen
– Sport-Komfortsitze vorn

SEAT LEON 2.0 TSI FR test

Motor mit 190 PS

In unserem Testwagen ist ein 2.0 TSI Motor verbaut, sprich es handelt sich um einen Vierzylinder Motor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, der 140 kW / 190 PS leistet. Gekoppelt mit dem 7 Gang DSG Getriebe werden bis zu 320 Nm erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll  bei 232 km/h liegen.

Damit steht eigentlich zu jeder Zeit ausreichend Leistung zur Verfügung. In kaltem Zustand schaltet er im ECO-Modus etwas früher hoch, dann empfindet man den Motor als etwas unkultivierter.

Ist die Betriebstemperatur erreicht, dann schaltet der Wagen angenehm weich oder auch sportlich agil, je nach Fahrprogramm. Der Motor hört sich dann angenehm kernig oder bei Vollast auch sportlich an. Im Sport-Profil greift der Wagen auf alle Reserven zurück, die man bei leicht feuchter Straße jedoch kaum in Anspruch nehmen kann, da die Kraft kaum auf die Straße gebracht wird. Bei trocknen Asphalt zieht der Wagen hervorragend und erinnert an einen Golf GTI.

In Punkte Verbrauch ist quasi alles möglich. In unseren Autotest haben wir es geschafft den LEON auch unter 6 Liter je 100 KM zu bewegen. Dies aber auch nur bei entspannter Fahrweise auf der Landstraße. Tritt man zwischenzeitlich nur mal kurz aufs Gas, dann wird eine 6 am Anfang des Verbrauchswertes stehen. Wer gern sportlich im Alltag mit Stadtverkehr unterwegs ist, wird es kaum unter 7 Liter schaffen. Das – gemessen an der Leistung – scheint in einem angemessenen Verhältnis zu stehen. Welcher Kompaktwagen fährt schon 232 Stundenkilometer?

Assistenzsystem mit Schwächen

Schaut man sich die Aufpreislisten der Sonderausstattungen der beiden Autohersteller an, stellt man fest, dass viele Optionen im Vergleich bei SEAT günstiger sind. Hier einige Beispiele zwischen VW Golf und SEAT LEON:

Rückfahrkamera 295,- zu 280,- EUR
Navigationssystem mit Radio: 1.005,- zu 915,- EUR
ACC 320,- zu 300,- EUR

Die LED Scheinwerfern sind beim Golf etwas günstiger, hier könnte es jedoch Unterschiede in der Ausführung geben (unverbindlich). Unter Strich darf man vermutlich ausstattungsbereinigt keine riesigen Unterschiede erwarten.

Die Leistungsfähigkeit der Assistenzsysteme – zumindest im Vergleich zu einem VW Passat-  ist ein deutlicher Unterschied. Während eigentlich bereits seit einigen Jahren – unserer Erfahrung nach – das ACC / Distronic Tempomat auch stehende Autos an einer Ampel erkennt, zieht es der SEAT Leon 2.0 TSI FR vor diese Fahrzeuge zu ignorieren. Dies zumindest so lange bis unserem Testfahrer der Angstschweiß auf der Stirnstand und er selbst die Bremsung aeingeleitet hat. Wir halten das für sehr gefährlich, mehr dazu in unserem Testvideo.

Innenraum

Im Innenraum hat man auf allen Plätzen ausreichend Platz. Lediglich für einige Nutzergruppen könnte der Kofferraum mit 386 Litern etwas größer sein. Obgleich der LEON zu der Klasse der Kompaktfahrzeuge gehören dürfte, hat er vorn keine höhenverstellbaren Gurte.

Beim Design wollte man sich an einigen Stellen deutlich von Volkswagen abgrenzen, so z.B. bei den futuristischen Türgriffen oder auch den nicht gepolsterten Ablageflächen, dessen Flaschenentnahme insbesondere während der Fahrt nicht immer ganz einfach ist.

Schließt man das Handschuhfach von der Fahrerseite aus und drückt es somit an der oberen linken Ecke zu, dann besteht die Gefahr, das es während der Fahrt selbstständig wieder aufgeht. Nur wenn man es mittig oder mit viel Schwung schließt ist es wirklich verschlossen.

Das Ablagefach in der Mittelarmlehne vorn eignet sich eher für kleinere Dinge, ein Brillenetui ist bereits zu hoch, um es doch unterzubringen.

Der digitale Tacho ist gut ablesbar und vielfältig konfigurierbar. In der futuristischsten Übersicht (Karte über das ganze Display) werden allerdings keine Feile für die Routenführung angezeigt. Das funktioniert dafür aber in den beide Ansichten. Man kann die Karte entweder im Infotainment oder im Tacho anzeigen lassen, beides parallel geht nicht.

Startet man das System neu oder nutzt man die Sprachsteuerung erscheint das Infotainmentsystem teils sehr langsam.

Mit der Sprachsteuerung kann man dank einer guten Erkennung eine Adresse z.B. Ort, Str. Hausnummer in einem Rutsch diktieren. Leider ist die Funktionsweise des Systems begrenzt. Zwar kann man in zwei Schritten noch das “Zentrum” eines Ortes wählen, jedoch einen POI wie z.B. Hauptbahnhof erkennt das System in unserem Autotest nicht. Für Ziele im Ausland so z.B. für Kroatien steht die Spracherkennung nicht zur Verfügung.

In unserem Testwagen hörten wir von hinten rechts (C-Säule) immer wieder ein nerviges Knarzen. Insgesamt scheint der Wagen nicht sonderlich gut gedämmt zu sein und somit erscheint der Wagen im Innenraum recht laut, insbesondere bei nasser Fahrbahn.

Test SEAT LEON 2.0 TSI FR

Fazit

Der SEAT LEON 2.0 TSI FR ist ein Kompaktwagen, der mehr als ausreichend motorisiert (190 PS) ist. Für rund 35.000,- EUR hätten wir jedoch mehr erwartet. Während die Getriebe Motorkombination in warmen Zustand vollständig überzeugen, schwächelt der LEON FR in vielen anderen Bereichen.

– ACC gefährliche Erkennungsschwäche
– Knarzen im Innenraum
– Türgriff Beifahrerseite schwer gängig
– Keine Dauereinblendung des Handyzustandes
– Keine Info beim Senderwechsels des Radios
– Handschuhfach schließt nicht immer
– Spurhaltesystem fährt Schlangenlinien …

Bedenkt man dass in Spanien das Lohnniveau niedriger ist, als in Deutschland und der Transport ebenfalls teuer (ca. 800,- bis 1.000,- EUR) ist, könnte folgender Vermutung entstehen. Gemessen an der hier gelieferten Qualität muss der LEON für den VW Konzern ein sehr profitables Produkt sein.

Wer sich einen Kompaktwagen kaufen will, sollte auch Alternativen wie den VW Golf oder den Renault Megane in Erwägung ziehen. Natürlich machen 190 PS Freude, aber so einfach wollten wir es uns in unserem SEAT LEON 2.0 TSI FR Test nicht machen. Ein Auto ist schließlich mehr als nur sein Motor.

Ähnliche Beiträge: